Beziehungen als Spiegel unserer Vergangenheit.

Um gesunde und glückliche Beziehungen aufzubauen, müssen wir uns selbst und unsere Vergangenheit verstehen. Wir müssen bereit sein, an uns selbst zu arbeiten und unsere Muster zu ändern, um uns nicht länger von unserer Vergangenheit beeinflussen zu lassen.
Video abspielen

Die Spiegelung vergangener Beziehungen

Ein Kaleidoskop der Vergangenheit

Unsere Beziehungen sind oftmals farbenfrohe Kaleidoskope, die unsere Vergangenheit reflektieren und uns unerwartete Einblicke in unser Innerstes gewähren. Es ist bemerkenswert, wie die Muster unserer Beziehungen auf bisher verborgene Wunden und Traumata hindeuten können. 

Die Schatten unserer Kindheit

In den Wirren unserer Beziehungen finden sich Schatten unserer Kindheit, die sich in den Konflikten des Erwachsenenalters manifestieren. Unser Unterbewusstsein neigt dazu, sich nach vertrauten Erfahrungen zu sehnen, selbst wenn sie schmerzhaft sind. Diese Tendenz führt uns dazu, Partner zu wählen, die unsere alten Wunden wieder aufreißen und uns zwingen, uns diesen unangenehmen Erinnerungen zu stellen.

Die Heilung beginnt

Die gute Nachricht ist, dass wir uns dieser Muster bewusst werden und uns auf den Weg der Heilung begeben können. Indem wir die Blockaden in unserem Leben identifizieren und unsere tiefsten Ängste konfrontieren, können wir uns von der Vergangenheit lösen und unseren Selbstwert steigern.

Ein weiser Begleiter auf dem Weg

Ein guter Lehrer oder Coach kann uns helfen, die Verbindungen zwischen unseren aktuellen Beziehungen und vergangenen Erfahrungen zu erkennen und zu verstehen. Mit ihrer Unterstützung können wir den Schleier unserer Vergangenheit lüften und uns auf eine strahlendere Zukunft zubewegen.

Authentizität als Schlüssel

Die Macht der Ehrlichkeit in unseren Beziehungen ist ein entscheidender Faktor für persönliches Wachstum und Heilung. Indem wir offen und authentisch mit unseren Partnern kommunizieren, können wir eine solide Grundlage schaffen, auf der wir unsere Ängste, Hoffnungen und Träume teilen können. So entsteht eine tiefere Verbindung und ein Raum für gegenseitige Unterstützung und Verständnis.

Die Verwandlung des Selbst

Letztendlich führt der Prozess der Selbstreflexion und des Bewusstwerdens der Muster unserer Beziehungen zu einer wahren Verwandlung des Selbst. Wir entdecken, dass wir nicht unsere Vergangenheit sind und dass wir die Fähigkeit haben, uns von alten Wunden zu befreien und ein erfüllteres Leben zu führen. Indem wir uns dieser Reise der Selbstentdeckung hingeben, öffnen wir uns für neue Möglichkeiten und erschaffen ein Leben, das auf Liebe, Verständnis und innerem Frieden basiert.

Das Geschenk der Selbstliebe

In der Auseinandersetzung mit unseren Beziehungsmustern lernen wir auch die Bedeutung der Nächstenliebe und Selbstliebe kennen. Wenn wir uns selbst bedingungslos lieben und anerkennen, ziehen wir Partner an, die dasselbe tun und uns respektieren. Diese liebevolle Energie ermöglicht es uns, ein erfülltes und glückliches Leben zu führen, das von harmonischen Beziehungen geprägt ist.

Vergebung und Freiheit

Das Erlernen der Wahrheit über Vergebung ist ein weiterer entscheidender Schritt auf dem Weg zur Heilung. Indem wir uns selbst und anderen vergeben, befreien wir uns von der Last der Schuld, des Grolls und der Verbitterung. Diese Freiheit ermöglicht es uns, uns von den Fesseln der Vergangenheit zu lösen und uns voll und ganz auf die Gegenwart und die Schaffung einer strahlenden Zukunft zu konzentrieren.

Die Reise geht weiter

Die Erforschung unserer Beziehungsmuster ist keine einmalige Aufgabe, sondern ein fortlaufender Prozess. Wie im Leben als ständiger Prozess von Tod und Wiedergeburt beschrieben, entwickeln wir uns ständig weiter und wachsen. Indem wir uns bewusst auf unsere Beziehungen einlassen und die Lektionen aus der Vergangenheit nutzen, können wir uns weiterentwickeln und eine Zukunft voller Liebe, Verständnis und Freude schaffen.

Fazit: Beziehungen als Katalysator für Wachstum

In der Auseinandersetzung mit unseren Beziehungen als Spiegel unserer Vergangenheit erkennen wir, wie sie uns wertvolle Einblicke in unser innerstes Selbst bieten. Sie helfen uns, tief verwurzelte Glaubenssätze, Ängste und Verhaltensmuster zu identifizieren und zu heilen. Durch Selbstreflexion, Authentizität, Selbstliebe und Vergebung können wir uns von der Vergangenheit befreien und eine erfüllte Zukunft gestalten. Unsere Beziehungen werden somit zu einem Katalysator für persönliches Wachstum und Transformation und ermöglichen uns, ein Leben voller Liebe, Harmonie und innerem Frieden zu erschaffen.

Unsere Beziehungen sind häufig Spiegel unserer Vergangenheit. 

Wir bringen alle unsere früheren Erfahrungen, unverarbeiteten Traumata und ungelösten Konflikte mit in unsere aktuellen Beziehungen. Ohne es zu wissen, können wir unseren Partner für Dinge bestrafen, die uns in der Vergangenheit passiert sind. Aber keine Sorge, es ist nicht unsere Schuld. Wir tun es einfach unbewusst, aufgrund unserer Prägungen.

Ein Beispiel für jemand, der extrem kritisch seinem Partner gegenüber ist, ist eine Person die wir heute Sahra nennen.

Sahra wurde während ihrer Kindheit ständig kritisiert und auf jeden Fehler hingewiesen, den sie gemacht hat. Die positiven Erlebnisse waren zu normal, um sie wirklich lobend zu erwähnen, es war den Eltern viel wichtiger, die Fehler, die Sahra machte, zu beseitigen, damit sie später mal im Leben alleine zurecht kommt.

Wie bei Eltern, die ihre Kinder lieben, waren die Absichten also niemals schlechte.

Dies hat jedoch zu einem Mangel an Selbstvertrauen und einer tiefen Überzeugung bei Sahra geführt, dass sie niemals gut genug war und auch nie sein wird, denn Fehler passieren nun mal jedem von Zeit zu Zeit, so ist das Leben.

Als Sahra erwachsen wurde und in eine Beziehung trat, war sie oft extrem kritisch gegenüber ihrem Partner, auch kleine Fehler oder Versäumnisse waren für sie nicht akzeptabel. Sie kritisierte ihren Partner für im Grunde total unbedeutende Dinge so intensiv, das es jedesmal zu Konflikten zwischen den beiden führte, denn der Partner konnte die Aufregung ob dieser Kleinigkeiten nicht nachvollziehen und Sahra konnte ihm keine andere Erklärung geben als: „weil es eben so ist, sie stört das einfach“.

Das diese Konflikte die Beziehung extrem belastet haben, ist mehr als logisch und verständlich.

Sahra war sich nicht bewusst, dass ihre übermäßige und ständige Kritik eine direkte Folge ihrer Kindheitserfahrungen war und dass sie ihren Partner unbewusst für Dinge bestrafte, die mit ihrer Vergangenheit zu tun hatten.

Natürlich war der erste Schritt nach dieser Erkenntnis ein offenes und ehrliches Gespräch mit ihrem Partner. Schließlich hat sich auch der Partner von Sahra inzwischen selbst in Frage gestellt und an sich zu zweifeln begonnen, ob er denn überhaupt in der Lage sein würde, jemals gut genug für Sahra zu sein.

Sahra war sich sofort darüber klar, das sie ihre Vergangenheit unbedingt aufarbeiten und noch viel besser verstehen muss, um diese – und ziemlich sicher noch viele weitere – unbewussten Abspeicherungen und daraus resultierenden Verhaltensmuster erkennen und aufarbeiten muss.

Um eine gesunde und glückliche Beziehung aufzubauen, müssen wir uns selbst und unsere Vergangenheit verstehen. Wir müssen bereit sein, an uns selbst zu arbeiten und unsere Muster zu ändern, um uns nicht länger von unserer Vergangenheit beeinflussen zu lassen. Im Kopf leuchtet uns das auch total ein, ich bin mir sicher, du hast gerade „reflexartig“ zugestimmt und vielleicht ist dir auch das ein oder andere Muster an dir aufgefallen, mit dem du deinem Partner unrecht tust ohne es zu wollen.

ABER – und wer mich kennt, ich hasse dieses Wort

würde das ganze allein durch Erkenntnis funktionieren, würde es doch kein Mensch, der sich wenigstens selbst die Schnürsenkel zubinden kann, weiterhin machen, sobald er sich dessen bewusst wurde, sondern es sofort einfach ändern bzw. abstellen.

Das Problem hierbei ist erstens unser Unterbewusstsein,

das im Vergleich zu unserem Bewusst-sein einfach gigantisch Groß ist, sondern vor allem unsere emotionalen Abspeicherungen zu diesem Thema.

Wie bei Sahra aus dem Beispiel, erhalten wir die meisten Prägungen in unseren ersten Lebensjahren und Verursacher dieser Prägungen sind nun mal meistens unseren Eltern. Da wir eine enorme emotionale Bindung an unsere Eltern haben, wurde alles mit entsprechender Emotionalität und dadurch viel extremer in unser System geprägt, als alles andere.

Somit wären wir bei dem Punkt, an den die wenigsten hinsehen wollen, unsere emotionalen Abspeicherungen.

Diese gehören ebenso bereinigt, wie – sagen wir vereinfacht – unsere Gedanken zu einem Thema. Ansonsten können wir zwar an der Oberfläche etwas anders handhaben, aber irgendwie in uns rumort es trotzdem, nicht ganz so viel wie vorher, aber doch intensiv genug, das es irgendwann wieder raus bricht und die ganzen schönen Vorsätze die Dinge in Zukunft anders zu handhaben, sind beim Teufel. Das „alte Ich“ bekommt wieder die Oberhand, denn im Grunde war es nie weg!

Es gibt einige Möglichkeiten, die Vergangenheit aufzuarbeiten.

Auf der Suche nach diesen Möglichkeiten findet man meist „Meditation und Selbstreflexion“ – „Kreatives Schreiben“ – „Sport und körperliche Aktivitäten“ oder gleich „Konfrontation“. Wie man so schön sagt: „was gut tut, tut gut“ und jeder Mensch ist seines Glückes Schmied.

Im Mentalen Lichtzentrum Velden am Wörthersee hat Ingrid Kamper ein energetisch-spirituelles Werkzeug entwickelt, nachhaltig mit der Vergangenheit aufzuräumen.

Du findest das entsprechende Seminar unter dem Titel: „ESP Karmabereinigung“ bzw. „ESP Karma Coaching“

Entfalte Dein volles Potenzial mit NachtWolf

more

Die Meinung anderer …

Die Meinung anderer ist unwichtig Es ist leicht, sich von der Meinung anderer beeinflussen zu lassen, insbesondere in unserer heutigen Gesellschaft, in der soziale Medien

Weiterlesen »

Hör auf zu versuchen, zu vergeben! 

In der spirituellen Gemeinschaft, in der Selbsthilfegemeinschaft und von jedem, der dich umgibt, wirst du hören, dass du dieser und jener Person einfach vergeben musst. 

Du kannst es gerne versuchen, nur – es wird nicht passieren. 

Weiterlesen »
Beziehungen als Spiegel unserer Vergangenheit

Beziehungen als Spiegel unserer Vergangenheit.

Um gesunde und glückliche Beziehungen aufzubauen, müssen wir uns selbst und unsere Vergangenheit verstehen. Wir müssen bereit sein, an uns selbst zu arbeiten und unsere Muster zu ändern, um uns nicht länger von unserer Vergangenheit beeinflussen zu lassen.

Weiterlesen »

Zum Newsletter anmelden und JETZT dein KOSTENLOSES Selbstreflexions-Workbook zur persönlichen Entwicklung sichern!