Glückwunsch! Du hast studiert!

Warum es im Grunde egal ist, was du studiert hast.

Das Studium – die wichtigste Entscheidung deines Lebens? Wirklich?

Du hast es geschafft! Du hast vier Jahre (oder mehr) deines Lebens damit verbracht, dein Gehirn mit Wissen zu füllen, das du vielleicht nie wieder brauchen wirst. Aber hey, zumindest hast du diesen schicken Abschluss in der Tasche, der dir dabei helfen soll, die Welt zu erobern. Oder zumindest einen Job zu bekommen. Oder vielleicht einfach nur, um deine Eltern stolz zu machen.

In dieser ironischen Betrachtung schauen wir uns an, warum es eigentlich ziemlich egal ist, was du studiert hast, und wie du dennoch ein erfülltes und zufriedenes Leben führen kannst.

Dein Abschluss: Jahre später…

Du hast also hart gearbeitet, oder zumindest genug, um durchzukommen. Du hast Jahrelang brav gelernt, um dieses Stück Papier zu bekommen, das dir jetzt sagt: „Gratuliere, du hast studiert!“ Aber was sagt dein Abschluss wirklich über dich aus?

Engagement: Du hast gezeigt, dass du dich vier Jahre lang auf etwas konzentrieren kannst, ohne die Flucht zu ergreifen. Gut gemacht!

Kreativität: Du hast gelernt, wie man eine Hausarbeit in einer Nacht schreibt, ohne den Verstand zu verlieren. Beeindruckend!

Anpassungsfähigkeit: Du hast all die verschiedenen Professoren, Kommilitonen und Prüfungsanforderungen überlebt. Respekt!

Aber mal im Ernst, dein Abschluss ist vielleicht ein bisschen wie ein Führerschein: Er zeigt, dass du die Grundlagen beherrschst, aber das bedeutet noch lange nicht, dass du ein Formel-1-Rennfahrer bist.

Leidenschaft suchen oder doch lieber auf dem Sofa liegen?

Die Welt erzählt uns immer wieder, dass wir unsere Leidenschaft finden und ihr folgen sollen. Aber was, wenn deine Leidenschaft gerade darin besteht, Netflix zu schauen und Pizza zu essen? Keine Sorge, ich habe ein paar Tipps zur Selbstreflexion und innerem Wachstum für dich:

Mach eine Liste deiner „Leidenschaften“: Und ja, das kann auch das Schauen deiner Lieblingsserie beinhalten. Wer weiß, vielleicht steckt in dir ein großer Filmkritiker oder Drehbuchautor?

Überlege, wie du deine Leidenschaften in die Tat umsetzen kannst: Wenn du zum Beispiel herausfindest, dass du gerne Menschen zum Lachen bringst, könntest du einen Stand-up-Comedy-Kurs besuchen oder einen humorvollen Blog starten.

Sei offen für neue Erfahrungen: Manchmal sind die besten Leidenschaften diejenigen, die wir noch nicht entdeckt haben. Trau dich, etwas Neues auszuprobieren – aber bitte nur, wenn du wirklich Lust darauf hast und nicht, weil es jemand anderes von dir erwartet.

Und denk dran: Neugier und Offenheit sind toll, aber manchmal ist es auch völlig in Ordnung, einfach nur auf dem Sofa zu liegen und die Seele baumeln zu lassen.

Die Gesetze des Universums: Schicksal oder doch nur Hokuspokus?

Sicher hast du schon von den Gesetzen des Universums gehört. Angeblich können sie dir dabei helfen, all deine Träume zu verwirklichen – oder zumindest einen Parkplatz zu finden, wenn du es wirklich eilig hast. Also was ist dran an diesen mysteriösen Kräften? Lass uns das Ganze mal ironisch betrachten:

Die Kraft der Gedanken und Überzeugungen: Manche Leute glauben, dass das, woran du denkst, sich in der Realität manifestiert. Wenn das der Fall ist, sollten wir wohl besser aufhören, an all die peinlichen Dinge zu denken, die wir in der Vergangenheit getan haben, oder?

Dankbarkeit und Positivität: Es heißt, je dankbarer und positiver du bist, desto mehr Gutes ziehst du in dein Leben. Klingt einfach, oder? Nun, das ist es vielleicht nicht, wenn man bedenkt, wie oft wir uns in der heutigen Welt über Kleinigkeiten ärgern. Aber hey, es ist einen Versuch wert!

Wie man die Gesetze des Universums nutzen kann: Sicher, es gibt viele Ratgeber und „Experten“, die dir erzählen wollen, wie du das Universum dazu bringst, dir all deine Wünsche zu erfüllen. Nur vielleicht wäre es einfacher, einfach mal nett zu den Menschen um uns herum zu sein und auf unser Bauchgefühl zu hören.

Am Ende bleibt es dir überlassen, ob du an die Gesetze des Universums glaubst oder nicht. Es schadet sicher nicht, ab und zu mal über die Kraft unserer Gedanken und Handlungen nachzudenken.

Praktische (oder auch nicht so praktische) Tipps für ein erfülltes Leben

Du bist also auf der Suche nach diesem geheimen Rezept für ein glückliches und erfülltes Leben? 

Nun, hier sind ein paar Tipps, die dir dabei helfen könnten – oder auch nicht:

Selbstfürsorge und Work-Life-Balance: Du hast sicher schon gehört, dass du auf dich selbst achten und deine Arbeit und dein Privatleben in Einklang bringen solltest. Klingt schön, nur wer hat heutzutage wirklich Zeit dafür? Vielleicht ist es an der Zeit, sich ein bisschen weniger Druck zu machen und sich einfach mal einen Tag frei zu nehmen, um nichts zu tun.

Ziele und Prioritäten: Wir alle haben Träume und Ziele und manchmal ist es schwer, sie in die Realität umzusetzen. Anstatt ständig eine To-do-Liste mit 100 Dingen abzuarbeiten, konzentriere dich vielleicht einfach mal auf ein oder zwei Dinge, die dir wirklich wichtig sind – und vergiss nicht, dir auch Zeit für Entspannung und Spaß zu gönnen.

Kommunikation und Beziehungen: Du willst glückliche Beziehungen führen? Dann versuch doch einfach mal, ehrlich und offen mit den Menschen um dich herum zu kommunizieren. Ja, das kann manchmal unangenehm sein, am Ende ist es das vielleicht wert. Oder du bleibst einfach allein und vermeidest jeglichen menschlichen Kontakt – das wäre auch eine Option.

Egal, welche Tipps du befolgst, denk immer daran: Es gibt kein Patentrezept für ein glückliches Leben. Manchmal musst du einfach ein bisschen improvisieren und deinen eigenen Weg finden.

Dein Studiengang ist (nicht) alles, was zählt

Am Ende des Tages zählt nicht, welches Studienfach du gewählt hast oder wie viele Abschlüsse du an der Wand hängen hast. Es geht darum, herauszufinden, was dich wirklich glücklich macht und wie du ein Leben führen kannst, das sich erfüllt und zufriedenstellend anfühlt – auch wenn das bedeutet, manchmal auf dem Sofa zu liegen und Serien zu schauen.

Zusammengefasst:

Dein Studium zeigt zwar, dass du Engagement und Durchhaltevermögen besitzt, aber das ist nicht das einzige, was zählt.

Es ist wichtig, sich selbst und seine Leidenschaften zu entdecken – und das kann auch bedeuten, einfach mal nichts zu tun.

Die Gesetze des Universums mögen mysteriös sein, es schadet aber bestimmt nicht, darüber nachzudenken, wie unsere Gedanken und Handlungen unser Leben beeinflussen.

Also, atme tief durch, entspanne dich und denke daran: Es gibt mehr im Leben als deinen Studiengang. Es ist Zeit, dein eigenes Abenteuer zu beginnen und herauszufinden, was für dich wirklich zählt.

Und das war’s! Ich hoffe, du hast beim Lesen dieser ironischen Betrachtung geschmunzelt und vielleicht sogar ein paar Anregungen für dein eigenes Leben mitgenommen. 

Wenn du weitere Fragen oder Anregungen hast, zögere nicht, sie zu stellen. 

Vielleicht reagiere ich ja sogar darauf.

Entfalte Dein volles Potenzial mit NachtWolf

more

eigener Rhythmus

Ich erlaube mir, das Leben in meinem eigenen Rhythmus zu erleben, ohne den Druck zu spüren, mit der imaginären Timeline einer anderen Person Schritt zu

Weiterlesen »

Zweifel

Zweifel töten mehr Träume, als Versagen es jemals könnte. 🌟 Zweifel sind oft heimliche Feinde unserer Träume. Sie schleichen sich in unsere Gedanken ein, flüstern

Weiterlesen »

Veränderung

Um herauszufinden, wieso sich Männer verändern, wenn sie in einer Beziehung sind, müssen wir uns erstmal einen Grundlegenden unterschied ansehen: Frauen sind nicht gleich Frauen

Weiterlesen »

Zum Newsletter anmelden und JETZT dein KOSTENLOSES Selbstreflexions-Workbook zur persönlichen Entwicklung sichern!