Kain und Abel

Die Ursprünge des Opferbringens und seine heutige Bedeutung
Kain und Abel - Die Ursprünge des Opferbringens - und seine heutige Bedeutung - NachtWolf.tv

Jordan Peterson hat es sehr treffend ausgedrückt: Der Gedanke des Opfers ist in der Geschichte von Kain und Abel tief verwurzelt. Es ist die Vorstellung, dass man Opfer bringen muss, um auf der guten Seite Gottes zu bleiben. 

Doch was bedeutet das eigentlich in der Praxis?

Wenn wir über die Zukunft nachdenken, betrachten wir sie als etwas, mit dem wir verhandeln könnten. Wir sind uns bewusst, dass unsere Handlungen in der Gegenwart Konsequenzen für die Zukunft haben werden. Das ist ein einzigartiger Charakterzug des Menschen, vielleicht eine Folge unserer erweiterten Denkfähigkeit. Das liegt nicht nur daran, dass die Zukunft aus anderen Menschen besteht, die sich an unseren Ruf und unsere vergangenen Handlungen erinnern. Es liegt auch daran, dass die Zukunft ein Ort des Urteils über unser moralisches Handeln ist.

In gewisser Weise ist die Zukunft der Ort, an dem unsere Opfer deponiert sind.

Wenn wir in der Gegenwart auf etwas Wertvolles verzichten, dann tun wir das, um die Zukunft zu verbessern. Das ist nichts anderes als das, was wir Disziplin nennen. Es ist nur die konkrete, ausgelebte Version davon.

Die Idee des Opferbringens ist eng mit dem Konzept der Transzendenz verknüpft. Wenn wir in einer dunklen Nacht in den Himmel schauen, bekommen wir ein Gefühl dafür, was jenseits von uns ist, was transzendent ist, was unendlich ist. Es ist also ganz natürlich, dies mit den höchsten Werten zu assoziieren. Wenn wir uns auf ein Ideal zubewegen, bewegen wir uns nach oben, nicht nach unten. Wir bewegen uns auf den Gipfel des Berges zu.

Die Dinge, die uns daran hindern, uns vorwärts zu bewegen, sind manchmal Anhaftungen an Dinge, an die wir besser nicht mehr gebunden sein sollten.

Wenn wir in unserem Leben nicht vorankommen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass wir eine Idee, eine Handlungsweise oder eine Gewohnheit haben, in die wir so verliebt sind, dass wir sie nicht loslassen wollen.

Was bedeutet das alles für uns?

Es bedeutet, dass der Begriff des Opferbringens nicht nur ein abstraktes Konzept ist, sondern etwas, das wir in unserem täglichen Leben anwenden können. Wenn wir Opfer bringen, dann tun wir das, um unser zukünftiges Selbst zu verbessern. Wir verzichten auf etwas von gegenwärtigem Wert, damit wir in der Zukunft bessere Menschen werden können.

Natürlich ist das leichter gesagt als getan.

Es ist nicht leicht, etwas aufzugeben, das wir jetzt lieben. Aber es ist notwendig, wenn wir in unserem Leben vorankommen wollen. Es ist notwendig, wenn wir die beste Version von uns selbst werden wollen.

Letztendlich ist die Idee des Opfers nicht nur ein religiöses oder metaphysisches Konzept.

Es ist etwas, das wir auf unser tägliches Leben anwenden können. Es ist etwas, das uns helfen kann, bessere Menschen zu werden. Machen wir uns also die Idee des Opferbringens zu eigen, verzichten wir auf etwas in der Gegenwart, damit wir unser zukünftiges Selbst verbessern können. 

Denn das ist es, was es bedeutet, ein Mensch zu sein.

Passende Beiträge:

Entfalte Dein volles Potenzial mit NachtWolf

more

10 Schritte zum Zen

Der Weg zum inneren Frieden und zum Zen beginnt mit der Entscheidung, sich von negativen Gedanken und Gewohnheiten zu befreien. Das Loslassen von Vergleichen, Konkurrenzdenken

Weiterlesen »

Lebensgarten

Stell dir vor, dein Leben ist wie ein Garten. Jeder Bereich – deine Karriere, Beziehungen, Gesundheit, Hobbys – ist ein Teil dieses Gartens. Viele Menschen

Weiterlesen »

Nicht mehr

Du verweilst in Umgebungen, wo Menschen deinen Wert nicht erkennen. Du lässt deinen Wert auf die Größe dessen schrumpfen, die sie ertragen können. Und das

Weiterlesen »

Führungskräfte

Ich habe beobachtet, dass gute Führungskräfte Leser sind. Und jedes Mal, wenn sie lesen, fügen sie ihrem Wissen ein Stück hinzu. Aber die besten Führungskräfte?

Weiterlesen »

Lass das

In unserer schnelllebigen Welt fokussieren wir uns oft auf das, was wir tun müssen, um erfolgreich zu sein. Dabei vergessen wir, dass es genauso wichtig

Weiterlesen »

Sorgen

Sorgen und Ängste können wie dunkle Wolken am Himmel deines Geistes wirken. Sie verdunkeln deine Gegenwart und lassen dich die Schönheit des Jetzt übersehen. Doch

Weiterlesen »

verstehst du?

Sie haben nie wirklich an dich gedacht, verstehst du?  Alles, was sie dir angetan haben, jede Kritik, jedes Urteil, war nichts weiter als eine Projektion

Weiterlesen »

Stärke dein Selbstvertrauen

Um sich selbst mehr vertrauen zu können, muss man seine eigenen Versprechen an sich selbst einhalten – mehr ist es nicht. Wenn du sagst, du wirst etwas tun, dann mach das auch. Dabei ist es nicht so wichtig, wie „bedeutend“ die Dinge sind, das Unterbewusstsein wertet nicht, es akzeptiert nur die Tatsache, dass du dein Versprechen eingehalten hast und dir selbst vertrauen kannst.

Weiterlesen »

Zum Newsletter anmelden und JETZT dein KOSTENLOSES Selbstreflexions-Workbook zur persönlichen Entwicklung sichern!